https://psk-dortmund.de/sport/turnierhundsport/index.html

„Fit und gesund durch Sport mit dem Hund“

Unter dem Motto „fit und gesund durch Sport mit dem Hund“ zeichnet sich diese Sportart dadurch aus, dass das Team Mensch und Hund gleichermaßen gefordert ist.

Sie ist besonders geeignet, dass Miteinander von Hund und Mensch in spielerischer und sportlicher Art und Weise zu fördern und zu festigen.

Hier kann jeder mitmachen, ob jung oder alt, mit einem großen oder einem kleinen Hund, mit einem Mischling oder einem Rassehund.

Da bei dieser Sportart Rücksicht sowohl auf das Alter des Hundeführers als auch auf die Größe des Hundes genommen wird, bekommt jeder die Chance zu einer erfolgreichen Teilnahme.

Aufgabenstellungen des Turnierhundsports

Die Aufgabenstellungen des Turnierhundsports (THS) mit dem Hund sind körperertüchtigende Leistungsforderungen für den Hundesportler.

Der Hund ist dabei ein leistungssteigernder Partner.

Vierkampf, Geländelauf, Hindernislauf und Combinations-Speed-Cup (CSC) eignen sich vorzüglich für Wettkämpfe.

Der Turnierhundsport gliedert sich in verschiedene Elemente.

Zu diesen Elementen gehören Gehorsam, Hürden-, Slalom-, Hindernis- und der Geländelauf.

In der Gehorsamsübung sind die Bedingungen ähnlich wie bei der Begleithundprüfung.

Der Hund muss sowohl an der Leine als auch frei „bei Fuß“ gehen, verschiedene Winkel und Kehrtwendungen einwandfrei ausführen und sich unterschiedlichen Laufschritten auf Kommando anpassen.

Er sollte die Befehle „Sitz“ und „Platz“ ausführen und auf das Kommando „Hier“ herankommen und gerade vorsitzen.

Beim Hürdenlauf sind drei Hürden in einer Höhe von 50 cm auf einer Strecke von 50 Metern zu überwinden, wobei der Hundeführer neben den Hürden herläuft.

Hundeführer und Hund sollen die Hürden parallel nebeneinander herlaufend passieren.

Im Slalom durchläuft der Hundeführer mit seinem Hund einen mit Stangen abgesteckten Zick-Zack-Kurs, der aus sieben Toren besteht. Die Laufstrecke misst 75 m.

Über eine Distanz von 75 Metern geht es dann im Hindernislauf. Hier gilt es für den Hund, acht Hindernisse zu überwinden: einen Hochsprung, eine Schrägwand, einen festen Tunnel, einen Laufsteg, eine Tonne, einen Reifen, einen Hochweitsprung und zum Abschluss noch einen Hochsprung.

Teams die erfolgreich im Vierkampf geführt haben, steigen in die zweite Leistungsstufe „Vierkampf-2“ auf. Diese unterscheidet sich vom „Vierkampf-1“ dadurch, dass in der Gehorsamsübung die Leinenführigkeit entfällt und dafür die „Steh“-Übung hinzukommt.

Zusätzlich hat im Hürdenlauf der Hundeführer die Hürden zusammen mit seinem Hund zu bewältigen.

Die Strecken für den Geländelauf mit dem Hund sind wahlweise 2 000 Meter oder 5 000 Meter lang.

Combinations-Speed-Cup

Ein zusätzlicher Wettkampf im Turnierhundsport ist der Combinations-Speed-Cup (CSC).

Dies ist ein Kombinationslauf für Mannschafts-, Einzel- und Familienwettbewerbe und setzt sich aus den drei Laufelementen des Vierkampfes zusammen: Slalom-, Hürden- und Hindernislauf.

Um die Attraktivität des CSC zu erhöhen, sind die bekannten Geräte des Hindernislaufs durch zwei zusätzliche Geräte, den „Frankfurter Kreisel“ und die „Mühlacker Harfe“ erweitert worden.

Bei diesem Mannschaftswettbewerb wird wie beim Staffellauf in der Leichtathletik hintereinander gestartet und zwar mit drei Teilnehmern, die mit drei verschiedenen Hunden den in drei Sektionen eingeteilten Parcours als Staffel durchlaufen.

Seit dem Datum1. Januar 2002 wurden zusätzlich noch der Shorty (eine verkürzte Form des CSC für nur zwei Starter) und der QSC (Qualifications-Speed-Cup) in das Angebot des Turnierhundsports aufgenommen.

Neugierig geworden?

Falls auch Sie Interesse haben, sich mit ihrem Pinscher oder Schnauzer sinnvoll sportlich zu betätigen, so kommen Sie zu unseren Übungsstunden oder nehmen mit unseren Sportwarten Kontakt auf.

Ansprechpartnerin
Karin Balke

Telefon
0231 599988
E-Mail
karin@psk-dortmund.de
nach oben